Topaktuelle Server- & Storage-Lösungen

Nutzen Sie unsere Server- und Speicherlösungen als Grundlage für geschäftskritische Plattformen und Anwendungen. Wir konzeptionieren die Lösungen nach Ihren Anforderungen. Ob Azure oder ON-Prem. Profitieren Sie von über 25 Jahren Erfahrung in der Planung, Umsetzung und Pflege.

Vom Rack bis zum Endpoint: Immer richtig ausgestattet

Wir beraten Sie hinsichtlich innovativer Server- und Storage Technologien mit unserem Know-how aus hunderten erfolgreichen IT-Infrastruktur-Projekten.

Success Story

“Dank der guten Konzeptionierung und einer einwandfreien Umsetzung von neam, die auch die Koordination externer Dienstleister mit einschließt, verfügen wir über ein nachhaltiges und innovatives Storage-Konzept für unser Unternehmen.”

Rudolf Eikenkötter

Geschäftsführung,

RMW Wohnmöbel GmbH & Co. KG

Experts in ...

SAN-Experten

Jahrelange Erfahrung in hochkomplexen Storage Umgebung, tiefgreifende Kenntnsise in den Bereichen Fibre-& iSCSi-Lösungen in Verbindung mit Backup-Integration.

RTO/RPO

Wir verkürzen die Backup- & Recovery-Zeiten, schneller Wiederanlauf durch Snapshot-Recovery.

ISMS & BCM

Integration in das Business Continuity Management (BCM) und das unternehmensweite Informationssicherheits-
managementsystem (ISMS).

inklusive

Wartung & Pflege und Monitoring Ihrer Server- & Storage-Lösungen.

„Sie kennen ihre geschäftlichen Anforderungen an Server und Storage doch am besten! Mit unserer Erfahrung übersetzen wir Ihre Anforderung in die passende Lösung. Vom einzelnen Server mit hochperformantem Speicher über Storage-Arrays bis hin zu (d)HCI-Lösungen - Mit unserem Know-how gestalten wir zusammen die richtige Lösung inkl. Redundanz, Hochverfügbarkeit und sichern diese mit bewährten Backup-Bausteinen ab.“

Georg Pohl

neam IT-Services GmbH

Planung von Server- & Storage-Lösungen

1. Verfügbarkeit

Die Notwendigkeit von Verfügbarkeit von IT-Systemen sollte neben dem Budget das wichtigste Entscheidungskriterium sein.


Kann das Unternehmen auch bei Ausfällen von IT-Systemen weiter arbeiten?


Ist eine asynchrone, synchrone Spiegelung mit transparentem Failover notwendig?


Wie geht man mit Wartungsfenster ohne IT-Service Ausfällen um?


Sind diese auch innerhalb der Arbeitszeiten möglich?


Sollen Brandabschnittsoptionen vorgesehen werden, um Ausfälle durch Elementarschäden zu vermeiden?

2. Performance & Skalierbarkeit

Welche IT-Ressourcen werden benötigt? (Speicherplatz, Compute-Ressourcen wie CPU & Arbeitsspeicher)


Soll das System auf 5 Jahre Betrieb inkl. Wachstum ausgelegt sein?


Ist der Einsatz von HyperConverged Systemen zweckdienlich?


Allflash oder Hybrid Systeme? Welcher Einsatzzweck ist angedacht?

3. Wartung, Pflege, Überwachung

Dazu zählt nicht nur die Kontrolle und Proaktive Fehlerbeseitigung, sondern auch das zeitnahe Update von Hard-/Software Komponenten.


Die Pflege und Wartung der Systeme ist für einen dauerhaften, fehlerfreien Betrieb unumgänglich.

4. typische Add-Ons

Deduplizierung: Reduzierung von Datenmengen, in dem redundante Daten nicht mehrfach abgelegt werden.


SSD-Beschleunigung: Beschleunigung von Festplattensystem durch Cache Erweiterung.


Continuous Data Protection: Momentaufnahmen des Datenbestandes durch Snapshots, Minimierung der RTO sowie der RPO.


Automated Storage Tiering: Automatisches Verschieben von Datenbeständen zwischen schnellen und langsamen Storagebereichen.

360° IT-System-Check & Audits

Sie wollen den Status Ihrer IT überprüfen? Oder suchen sie nach gezielten Audits?

Jetzt zu neam wechseln

Ihr kompetenter IT-Partner für IT-Services & Informationssicherheit. Full Service & Support seit mehr als 25 Jahren. Jetzt schnell & einfach wechseln.

Ihr Ansprechpartner

Pascal Gaertig

Datenschutz*

Server-Lösungen

Unsere Server-Lösungen für beste Performance und höchste Sicherheit.

Storage-Lösungen

Unsere Storage-Lösungen für zentrale Datenspeicherung für mehr Sicherheit und Verfügbarkeit.

FAQ

Storage für virtuelle Server funktioniert im Prinzip ganz einfach und die Performance hängt von den ein- und ausgehenden IOPS (Input/Output Operations Per Second) ab.
Die Geräte in einem LUN können nur eine bestimmte Menge an Ein- und Ausgabe-Operationen pro Sekunde zur Verfügung stellen. Dann gibt es noch den Weg vom Server zum Storage, der auch nur eine bestimmte Bandbreite hat, um die Applikationen zu versorgen. Die benötigen IOPS stellen somit eine wichtige Planungsgrundlage neben der benötigten Kapazität an Speicherplatz dar. Durch den Einsatz von speziellen Analyse-Tools für Virtualisierung, bekommen Sie die besten Informationen bezüglich der VM- und Datastore-I/O Auslastung und können somit ein System ohne Performance-Einschränkungen planen.

Die Möglichkeit virtuelle Maschinen mit so genannten „Thin Provisioned“ Festplatten (automatisches Wachstum bei Bedarf) zu erstellen, ist sehr nützlich, bedingt durch den reduzierten Verwaltungsaufwand. Bei der Benutzung von Thin Provisioning im Bezug auf die Virtualisierung-Schicht und dem physischen Storage muss jedoch sehr sorgfältig geplant werden. Die meisten auftretenden Probleme bei Thin Provisioning hängen damit zusammen, dass Ihnen ganz einfach der Speicherplatz ausgeht bzw. das kein hinreichendes Storage-Monitoring im Einsatz ist. Sollten Sie kein Monitoring einsetzen, ist es ratsam auf Thick Provisioning zu setzen. Weiterhin unterstützen verschiedene Storage-Systeme z.B integrierte Zero Detection-Funktion die Speicherplatz einspart und Ihnen somit langfristig mehr Speicherplatz zur Verfügung steht.

Auf Serversystemen des Unternehmens werden häufig personenbezogene Daten verarbeitet und gespeichert. Daher müssen die verwendeten Systeme besonderen Schutzmaßnahmen unterzogen werden. Eine sehr wirkungsvolle Maßnahme zur Absicherung stellt die Serverhärtung dar. Sie sichert das Betriebssystem ab, unabhängig davon, ob es sich um einen physikalischen, virtuellen oder cloudbasierten Server handelt.
Gängige Serverbetriebssysteme besitzen standardmäßig keine sehr restriktive Sicherheitskonfiguration und sind potentiell mit ungenutzten Komponenten ausgestattet.
Gerade diese ungenutzten und nicht konfigurierten Funktionalitäten werden häufig als Einfallstor von Angreifern missbraucht. Bei der Serverhärtung werden diese Funktionalitäten sowie deren Schnittstellen abgeschaltet und eine starke Sicherheitskonfiguration eingerichtet, was die Sicherheit der Serversysteme maßgeblich erhöht. Daher sollte die Serverhärtung ein fester Bestandteil der technischen Sicherheitsstrategie im Unternehmen sein. Folgende Bedrohungen sollten in Betracht gezogen werden:
• Datenabfluss (z.B. Kunden-, Auftragsdaten)
• Manipulation von Anwendungen
• Manipulation oder Spionage bei Betriebs- und Produktionsabläufen
• Diebstahl von Identitäten (z.B. bei Angriffen auf Domänencontroller)
• Einbringung von Malware jeglicher Art und Verteilung der Malware zu anderen Systemen
• Einfallstor für Angreifer, um dann weitere Systeme anzugreifen

Wenn mehrere Virtualisierungs-Hosts das selbe Storage benutzen, müssen Sie sicherstellen, dass nicht eine I/O-hungrige Applikation alle Ressourcen zugewiesen bekommt. Sie können das Problem mittels VMwares vSphere Storage I/O Control oder durch Lösungen wie HPE Infosight schnell erkennen. Ihnen werden so alle notwendigen Informationen bezüglich Performance Bottlenecks visuell aufbereitet.

Success Story

Projekte zur Informationssicherheit und zu unseren IT-Services.

News & Events

Event

Security Escape Room

Als Mitglied einer White-Hat Hacker Gruppe wurden Sie beauftragt, einen Penetrationstest in einem Unternehmen durchzuführen. Ihre Aufgabe ist es, die Zielperson zu identifizieren, sich Zugang zum Netzwerk zu verschaffen und die geheimen Unterlagen zu entwenden. Anschließend helfen Sie dabei, mögliche Maßnahmen zur Sicherung des Netzwerkes durchzusetzen.

Weiterlesen »